roviva
04. April 2019

Romantik oder Funktion?

Was ist bei Paaren die häufigste Antwort auf die Frage, warum sie eine durchgehende Matratze wollen?  «Wir möchten kein Gräbli in der Mitte haben». Ein romantischer Gedanke, oftmals bleibt aber dafür das individuelle Schlafbedürfnis auf der Strecke. Wie Sie den Graben überbrücken können und weshalb zwei einzelne Matratzen für ein besseres Schlafklima sorgen, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag.

Traumvorstellung vs. Realität

Die Normbreite für ein Doppelbett ist 180 cm. Idealerweise ist das Paar gleich gross, gleich schwer und hat die gleichen Schlafbedürfnisse. In der Realität kommt diese Übereinstimmung jedoch eher selten vor. z.B.: Sie will eine weiche Matratze, die im Beckenbereich gut stützt, er lieber eine festere Matratze mit ausgeprägter Schulterkomfortzone. Hier stehen die meisten Paare vor der entscheidenden Frage:  zwei einzelne Matratzen oder eine grosse Liegewiese?

Ungestörter Schlaf

Bewegt sich der Partner oft in der Nacht, kann das störend für den anderen Schläfer sein. Eine einfache Lösung sind zwei einzelne Matratzen, Systemrahmen und Duvets, die auch auf das jeweilige Schlafbedürfnis angepasst werden können. Auch der Transport sowie das Wenden der Matratzen sind mit dieser Auswahl viel einfacher und leichter.

Ein durchgehender Einlegerahmen auf einer Breite von 180 cm birgt Stabilitätsrisiken. Besser sind zwei 90 cm Systemrahmen, was wiederum für zwei einzelne Matratzen spricht. So kann auch der Systemrahmen an den Schläfer angepasst werden

Dank der hochwertigen Kederfertigung bei den Matratzenhüllen in der premium-Linie von roviva ist das „Gräbli“ auch kaum spürbar, denn die Matratze ist stabiler und sinkt am Rand weniger ein. Wer sich jedoch trotzdem an der Lücke stört hat drei Möglichkeiten:

Die Liebesbrücke

Um die Lücke zwischen den beiden Matratzen zu schliessen, kann die Liebesbrücke (Schaumstoffzwischenteil in T-Form) in der Mitte eingelegt werden. Der Graben wird so überbrückt und einem Zusammentreffen der Partner in der Mitte ist keine Grenze mehr gesetzt.

Matratzenauflagen

Auch der sogenannte Topper kann als Brücke fungieren. Die Matratzenauflage wird in der Gesamtgrösse des Bettes hergestellt und liegt obenauf. Wir empfehlen jedoch ein Probeliegen der Matratzenauflage inklusive Matratze, da sich das Liegegefühl je nach Material stark unterscheiden kann.

Zwei Kerne in einer Hülle

Auch beliebt ist eine Matratze mit einem grossen Bezug aber zwei einzelnen Kernen (verklebt oder unverklebt) in verschiedenen Festigkeiten oder Ausführungen. Wichtig ist hier, dass beide Matratzenkerne die gleiche Höhe haben. Das individuelle Schlafbedürfnis kann so gewährleistet werden und auch das Gräbli ist nicht spürbar.

Für nähere Ausführungen können Sie sich direkt an Ihren Fachhändler oder an uns wenden.

Stichwörter: , , ,

| |




 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.